Rückblick

Ausstellung 14.3. bis 16.5.2014

Bücher aus dem Besitz des Kardinals Otto Truchseß von Waldburg

Der Geburtstag des Augsburger Fürstbischofs und Gründers der Universität Dillingen jährte sich am 25. Februar 2014 zum fünfhundertsten Mal. Vom 14. bis 16. März 2014 fand aus diesem Anlass die Jahrestagung der Jesuitica e.V. mit zahlreichen Vorträgen zum Leben und Wirken Kardinal Ottos in Dillingen statt.
Unsere begleitende Ausstellung "Bücher aus dem Besitz des Kardinals Otto Truchseß von Waldburg" endete am 16. Mai 2014. Das Begleitheft zur Ausstellung ist zum Preis von 2,50 EUR in der Bibliothek und im Versand (zzgl. Porto) erhältlich.

Rückblick

Ausstellung, 15.10. bis 30.11.2011

Von Sauer-Brunnen und Wasser-Kuren

Heilwässer und Heilbäder in Alten Drucken

Als begleitende Ausstellung zu den 3. Dillinger Kneipp-Gesundheitstagen zeigen wir in unserem Ausstellungsraum historische Drucke zum Thema Wassertherapie.
Bereits im Jahr 1568 veröffentlichte der Lauinger Stadtarzt Martin Ruland d.Ä. in Dillingen sein balneologisches Handbuch "Vom Wasserbaden drey Theyl", eines der frühesten Verzeichnisse von Heilbädern im deutschsprachigen Raum. Ebenfalls in Dillingen erschienen 1631 Beschreibungen des schweizerischen Pfäfersbades in deutscher und lateinischer Sprache. Die häufigen Kuraufenthalte des vorletzten Augsburger Fürstbischofs, Joseph von Hessen-Darmstadt (1699-1768), sind in seiner Bibliothek durch Reiseführer belgischer und französischer Kurbäder dokumentiert.

 

Rückblick

Ausstellung 26.7. - 1.10.2010

"Donau-Ansichten nach dem Laufe des Donaustromes"

Mit "Kunike-Alt" von der Quelle bis zur Mündung.
Lithographien des 19. Jahrhunderts im Faksimile und Original.

Höchstädt

Zu den herausragenden Werken auf dem Gebiet der frühen Lithographie zählen die 264 Ansichten des Donaustromes, die von 1819-1826 in monatlichen Lieferungen von Adolf Kunike in Wien gedruckt und publiziert wurden. Im Faksimile und Original (die Ansichten von Lauingen und Höchstädt) zeigen wir eine Auswahl der wichtigsten Orte und Gegenden am Fluss. Die Ausstellung folgt etappenweise dem Donaustrom flussabwärts:
1. Von Donaueschingen bis Pförring.
2. Von Weltenburg bis Melk.
3. Von Melk durch die Wachau bis Wien.
4. Von Bratislava/Preßburg bis zum Schwarzen Meer.

Rückblick

Ausstellung, 6.1. - 5.2.2010

Blick zum Himmel -
Astronomische Schätze aus der Bibliothek der Dillinger Jesuiten

Im November des Jahres 1609 betrachtete Galileo Galilei durch sein Fernrohr erstmals die Oberflächenstruktur des Mondes. Am 7. Januar 1610 entdeckte er die Jupitermonde. Seine neuen, aufsehenerregenden Erkenntnisse erschienen im März 1610 in Venedig unter dem Titel "Sidereus Nuncius" (Sternenbote). Ein Exemplar der Erstausgabe schenkte noch im selben Jahr der Augsburger Bischof Heinrich von Knöringen den Dillinger Jesuiten.

Galileis Publikation bildet den Mittelpunkt einer Ausstellung, die erstmals einen Einblick in den astronomischen Buchbestand der ehemaligen Dillinger Jesuitenbibliothek (Universitätsbibliothek) gibt. Neben Werken weiterer berühmter Astronomen, wie Brahe, Kopernikus, Kepler und Scheiner, werden dabei auch Lehr- und Handbücher für die praktische astronomische Tätigkeit vorgestellt

Die Dillinger Jesuiten verfügten neben anderen astronomischen Instrumenten ab 1619 über Fernrohre zur Himmelsbeobachtung und bezogen Linsen für den Teleskopbau aus Regensburg und Venedig. Einen Aufschwung erlebte die Astronomie im Dillinger Jesuitenkolleg nochmals in der Mitte des 18. Jahrhunderts. So wurde 1765 nach dem Vorbild des Pariser Observatoriums eine neue Sternwarte mit drehbarem Dach errichtet.